Archiv

31.01.2006

Wohnungsbesichtigung in Beucha, 20 min von der Leipziger City mit der Regionalbahn. Ich bin eine Stunde vor dem Termin dort. Auf der Dorfstra?e alles zentral: Konsum, Spar, Gemeinde3amt (einen Tag die Woche ge?ffnet), die Sparkasse. Selbstverst?ndlich f?hren wir Ihnen ein Guthabenkonto, und selbstverst?ndlich k?nnen Sie am Onlinebanking teilnehmen. Ein Blick die Dorfstra?e hinunter: Viele alte, unsanierte H?user. Eine sticht heraus: neueren Datums, gepflegt. Ein Sto?gebet, und ich werde erh?rt.

Die Eegent?mer sind nett, ein ?lteres Ehepaar. Die Wohnung liegt im Souterrain, um 35 qm, komlett und neu ausgestattet. Na ja, nicht ganz: Kein Internetanschluss, auch nicht erw?nscht, und das gleiche gilt f?r eine Waschmaschine. Ich werde das mit Sabine besprechen, bin aber eher abgeneigt.

Abends langes Telefonat mit Sabine. Es tut so gut, sie zu h?ren. Sie meint auch, ich solle weitersuchen und ?berlegen, ob nicht doch eine gemeinsame Badnutzung in Betracht kommt. Das ist preiswerter als ein Appartment, und auch das Angebot ist citynah gr??er.

1 Kommentar 1.2.06 14:42, kommentieren

01.02.2006

Ich habe meinen Vertrag in der Agentur unterschrieben, einen generellen Rahmenvertrag und einen Projektvertrag. Das Briefing gestern war fachlich super, aber sehr verwirrend. Ich muss viele medizinische Fachbegriffe lernen - vor allem muss ich sie aussprechen können! Habe mich heute mit der Technik vertraut gemacht und dem Fragebogen, den ich abarbeiten muss. Werde erst mal jeden Tag von 0800 bis 1500 dort sein. Ich muss mich daran gewöhnen, dass sich die Mitarbeiter als team im Sinne des Projektauftrages verstehen, aber jeder doch Einzelkämpfer ist. Es gibt keine festen Arbeitsplätze [es sei denn, man kommt so früh wie ich ;-)], das Telefon läuft über Headset und Router. Morgen werde ich als erstes ein Bild von Sabine aufstellen.

1 Kommentar 1.2.06 14:47, kommentieren